Das B-Visum (Besucher Visum)

ZWECK DES BESUCHERVISUMS

Im Allgemeinen benötigen ausländische Personen zur Einreise in die USA ein Visum: entweder ein Nichteinwanderungsvisum für den vorübergehenden Aufenthalt oder ein Einwanderungsvisum für den unbegrenzten Aufenthalt. Das „B“ Besuchervisum ist ein Nichteinwanderungsvisum für Personen, die zu geschäftlichen Zwecken (B-1) oder zu privaten Zwecken (B-2) für einen vorübergehenden Aufenthalt in die USA einreisen wollen. Personen, die vorhaben, zu anderen Zwecken in die USA einzureisen, z.B. Studenten, Inhaber einer befristeten Arbeitsgenehmigung, Flugzeug- und Schiffsbesatzungen, Journalisten, usw., müssen andere, dem Zweck der Reise entsprechende Visakategorien beantragen.

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ERTEILUNG EINES VISUMS

Antragsteller auf Besuchervisa müssen nachweisen, dass sie die Bestimmungen des Gesetzes über Einwanderung und Staatsbürgerschaft (Immigration and Nationality Act) erfüllen. Das Gesetz geht von der Annahme aus, dass jeder Antragsteller auf ein Visum die Absicht hat, einzuwandern. Daher müssen Antragsteller auf Besuchervisa diese Annahme widerlegen, indem sie folgendes glaubhaft nachweisen:

  • dass die Reise in die USA aus geschäftlichen bzw. privaten Gründen erfolgen wird;
  • dass der Aufenthalt auf eine bestimmte Dauer begrenzt sein wird;
  • dass der Antragsteller außerhalb der USA einen festen Wohnsitz sowie andere verbindliche Verpflichtungen hat, die ihn nach Beendigung des Besuchs zur Rückreise ins Ausland veranlassen werden.

GRÜNDE FÜR DIE VERWEIGERUNG EINES VISUMS

Im Antragsformular (DS-156) für ein Nichteinwanderungsvisum werden Personengruppen aufgelistet, die nach dem amerikanischen Gesetz vom Erhalt eines Visums ausgeschlossen sind. In manchen Fällen kann ein Antragsteller, der zu diesem Personenkreis gehört, jedoch im übrigen die Voraussetzungen für den Besucherstatus erfüllt, mit Hilfe einer Ausnahmegenehmigung ein Visum erhalten.

DIE BEANTRAGUNG EINES BESUCHERVISUMS

Antragsteller auf ein Besuchervisum müssen den Antrag bei der für Sie zuständigen Konsularabteilung stellen. Obwohl der Antrag grundsätzlich in jeder konsularischen Vertretung der USA im Ausland gestellt werden kann, wird es außerhalb des Landes des ständigen Wohnsitzes schwieriger sein, den Anspruch auf Erteilung eines Visums nachzuweisen.

Erforderliche Unterlagen:

Jeder Antragsteller auf ein Besuchervisum muss folgendes vorlegen:

  • für deutsche Staatsbürger den mindestens für die Dauer des Aufenthaltes gültigen Reisepass. Bei Staatsbürgern mancher anderer Länder muss der Pass bei Ausreise aus den USA noch sechs Monate gültig sein;
  • ein elektronisches Antragsformular DS-156 pro Antragsteller (egal welchen Alters). Das Antragsformular muss online auf der Website http://evisaforms.state.gov ausgefüllt werden;
  • männliche Antragsteller zwischen 16 und 45 müssen auch das Formular DS-157 einreichen;
  • ein neueres Passbild für jeden Antragsteller, egal welchen Alters;
  • Nachweis Ihrer Absicht, die USA nach einem vorübergehenden Aufenthalt wieder zu verlassen;
  • für jeden Antrag eine Visa-Zahlungsbestätigung über die Visa-Antragsgebühr.
  • einen adressierten, frankierten Rückumschlag, der groß genug für den Pass ist (kein Einschreiben).

Weitere Unterlagen

Antragsteller müssen glaubhaft nachweisen, dass sie nach dem amerikanischen Gesetz die Voraussetzungen für den Besucherstatus erfüllen. Nachweise, aus denen der Zweck der Reise und die Absicht des Antragstellers zu ersehen sind, dass er die Vereinigten Staaten nach einem zeitlich begrenzten Aufenthalt verlassen wird, sowie ein Nachweis über die finanziellen Vorkehrungen, die zur Deckung der Reise- und Aufenthaltskosten getroffen wurden, können vorgelegt werden. Angesichts der sehr unterschiedlichen Lebensumstände der einzelnen Antragsteller ist es nicht möglich, die Art der erforderlichen Nachweise exakt anzugeben. Für Personen, die aus geschäftlichen Gründen in die USA einreisen wollen, wäre es z.B. empfehlenswert, ein Schreiben der entsprechenden Firma, aus dem der Zweck der Reise, die voraussichtliche Aufenthaltsdauer und die Absicht der Firma hervorgeht, die Kosten der Reise zu tragen, beizulegen. Personen, die aus privaten Gründen in die USA einreisen wollen, können z.B. eine Bestätigung des Arbeitgebers über ein bestehendes Arbeitsverhältnis, Briefe von Verwandten oder Bekannten in den USA, die sie besuchen wollen, die Bestätigung der Teilnahme an einer geplanten Urlaubsreise oder die Erklärung eines Arztes über eine beabsichtigte medizinische Behandlung vorlegen.

Antragsteller, die nicht über ausreichende eigene finanzielle Mittel verfügen, um ihren Lebensunterhalt in den USA zu bestreiten, müssen glaubhaft nachweisen, dass eine interessierte Person sie unterstützen wird. Besucher dürfen während ihres Aufenthaltes in den USA keine Beschäftigung annehmen. Je nach individuellen Lebensumständen können Antragsteller andere Beweismittel bringen, die den Zweck der Reise belegen und verbindliche Verpflichtungen nachweisen, z.B. familiäre oder berufliche Bindungen, die ihre Rückreise nach einem Kurzaufenthalt erforderlich machen.

ZUSÄTZLICHE HINWEISE FÜR ANTRAGSTELLER

Ein Visum behält bis zum Verfallsdatum seine Gültigkeit, es sei denn es wurde vorher für ungültig erklärt. Daher kann der Reisende, der ein gültiges Besuchervisum in einem abgelaufenen Reisepass hat, dieses in Verbindung mit einem neuen gültigen Reisepass selber Nationalität für die Einreise in die USA benutzen.

Zur Beantragung von Besuchervisa ist es nicht notwendig, bezahlte Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die Antragsunterlagen vorzubereiten.

Der Versuch, durch Betrug bzw. durch vorsätzlich falsche Darstellung eines wesentlichen Tatbestandes ein Visum zu erhalten, kann die unwiderrufliche Ablehnung des Antrags oder die Verweigerung der Einreise in die USA zur Folge haben.

Sollte der Konsularbeamte die Ablehnung eines Visaantrages für notwendig befinden, kann der Antragsteller erneut ein Visum beantragen, wenn er durch Vorlage neuer Beweismittel den Grund der Ablehnung widerlegen kann. Konsularbeamte sind nicht zur Überprüfung eines solchen Antrags verpflichtet, wenn keine neuen Beweismittel vorgelegt werden können.

EINREISEVERFAHREN

Antragsteller müssen sich der Tatsache bewußt sein, dass ein Visum keine Gewähr zur Einreise in die USA darstellt. Die US-Einwanderungsbehörde United States Citizenship and Immigration Services (USCIS) ist berechtigt, die Einreise zu verweigern. Auch legt diese Einwanderungsbehörde, nicht der Konsularbeamte, die Dauer des Aufenthalts in den USA fest. Am Einreiseort muss ein Beamter der Einwanderungsbehörde die Einreise in die USA genehmigen. Zu diesem Zeitpunkt wird das USCIS Formular I-94, Beleg der Ein- und Ausreise, auf dem die genehmigte Dauer des Aufenthalts vermerkt wird, in den Reisepass geheftet. Besucher, die über die auf dem Formblatt angegebene Frist hinaus bleiben wollen, müssen sich mit USCIS in Verbindung setzen und das Formblatt I-539, Verlängerung des Aufenthaltes, anfordern. Die Entscheidung darüber, ob einem Antrag auf Verlängerung des Aufenthaltes stattgegeben wird, trifft allein USCIS.

Eine Information der Diplomatischen Vertretung der USA Deutschland

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*